Marion Höppner

Heilpraktikerin für Psychotherapie / Logotherapeutin DGLE ®

Lebenswege
Individuelle Lebenswege

weitere von mir genutzte Therapieformen / die Methoden

Primärarbeit (Innere-Kind-Arbeit)

Dieser Therapieansatz geht davon aus, dass das innere Kind und seine Erfahrungen die Schlüsselfigur unserer Gefühlswelt ist. Je nach Prägung der frühkindlichen Erlebnisse, reagieren wir als erwachsene Mensch in bestimmten Situationen nicht erwachsen, sondern mit Verhaltensmustern, die wir zum Beispiel als 6-jährige*r selbstständig erlernt haben, weil es uns in der damaligen Situation gut half. Wieso wir dann immer wieder in die selben Fallen treten und unser Verhalten, obwohl es falsch ist, nicht ändert wird hier erkundet.

So geht es hier um das Kennenlernen und Wahrnehmen der eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle, um sie dann auf einer reiferen Art und Weise vertreten zu können. Ziel ist es, selbstverantwortlich mit der eigenen Gefühlswelt und der eigenen Bedürftigkeit in der Gemeinschaft umzugehen.


Körperorientierte Psychotherapie

Meine Arbeit ist auch durch Wilhelm Reich geprägt. Er hat seine Klient*innen genau beobachtet und konnte als Erster den Zusammenhang zwischen körperlichem Ausdruck und seelischer Blockade feststellen.

Mein Ansatz ist darauf ausgerichtet, dass sich die Klient*innen ihren Körper und auch ihrer Atmung wieder bewusst werden. Dies zeigt sich in einer fließenden und gleichmäßigen Atmung sowie einer entspannten Körperhaltung.

Mein Gegenüber erfährt in der Therapie die eigenen Schwächen wahrzunehmen, sie zu akzeptieren. So entspannt sich der innerer Druck und er oder sie kann besser mit den unangenehmen Situationen des Alltages umgehen.
Schwäche zu zeigen zeugt von innerer Stärke.


Systemische Therapie (Voice Dialog)


Dieser Ansatz geht davon aus, dass unsere Psyche aus verschiedenen Teilpersönlichkeiten besteht. Diese haben alle ihre Vorzüge und Begrenzungen. Manche sind sehr extrovertiert andere eher empfindsam ... je nach Gusto.

Während unserem Setting schauen wir gemeinsam welche Teilpersönlichkeit gerade „am Start“ ist - wir wollen sie kennenlernen mit all ihren Vorzügen und ihren Ecken und Kanten. So eröffnet sich ein komplexes Bild der eigenen Psyche. Unbewusste Handlungsweise werden erkannt und können in eine bewusste Handlung verändert werden.

Mein Ansatz dieser Therapie-Methode ist das Verständnis, dass alle Teilpersönlichkeiten positiv motiviert sind. Jedes innere System ist für den jeweiligen Menschen sinnvoll organisiert. Diese Methode entstand durch Hal und Sidra Stone und wurde von Artho Stefan Wittemann erweitert.


Kognitive Verhaltenstherapie

Das Verhalten, die Gedanken und die Gefühle festigen unsere Verhaltensmuster. Die Guten, die unser Leben förderlich sind und auch die, die uns stolpern lassen, die uns ausbremsen. Mit gezielten Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie können wir eine Distanz zu unseren Verhaltensmuster aufbauen und sie modifizieren.

Folgende psychische Störungsbilder können besonders gut mit kognitiver Verhaltenstherapie behandelt werden:

  • Depressionen
  • Ess- und Schlafstörungen
  • Angst- und Panikattacken
  • Zwangs- und Abhängigkeitserkrankungen

Auch hier ist die aktive Mitarbeit der Klient*innen gefragt, damit der je eigene Lösungsweg formuliert, konkretisiert und realisiert wird.