Individuelle Lebenswege

Talk and Walk

Therapiegespräche im Freien und in Bewegung


Therapie kann und muß nicht nur im geschlossenen Raum stattfinden.
Den geschützten Raum kann der Klient auch in der Natur erfahren. Während Bewegungen erschließt sich dem Menschen ein ganz anderer Zugang zu seinem Innenleben, seinen Gefühlen und Sorgen.

Erst heutzutage entdeckten Forscher allmählich das Bewegung eine Voraussetzung auch für psychische Gesundheit ist. Inzwischen ist erwiesen, dass sich beispielsweise Depressionen durch regelmäßige Bewegung zum Teil ebenso wirksam kurieren lassen wie durch Psychopharmaka und Gesprächstherapien. Auch bei Ängsten und Zwangsvorstellungen erhöht moderate bis sportliche Bewegung die Chancen auf Heilung. Bei Klienten mit übermäßiger Angst zeigt sich durch die Bewegung ein weiterer positiver Effekt. Sie erleben körperliche Reaktionen, die sie sonst nur mit dem Gefühl der Panik verbinden: Herzrasen, Schwitzen, leichten Schwindel und schnelleres Atmen. Die Betroffenen lernen auf diese Weise: Solche Veränderungen sind völlig normal - und nicht zwangsläufig Signale der Angst.

Treppenaufgang, Heidelberg
Zum Erfolg gibt es keinen Lift. Man muß die Treppe benutzten!
Bild: „© M. Wendt für Praxis Lebenswege | 2016“

Die Vorgehensweise:

Wie im normalen häuslichen Setting: Talk and Walk findet zu zweit statt. Sie und ich!
Wo wir uns Bewegen wollen besprechen wir vorab: denn ich benötige Ihre Mithilfe, um den für Sie „richtigen“ Ort zu finden und :

  • Wie schätzen Sie Ihre Ausdauer ein?
    Eine Unterforderung ist genauso schlecht wie eine Überforderung.
Ihr Gewinn neben der Therapie:
  • Erfahren, die eigenen Sorgen und Nöte aus einem anderen Blickwinkel heraus zu betrachten und so für sich andere, neue Lösungsansätzen zu suchen und zu entdecken.
  • Spüren, dass wir nicht nur aus Kopf und Geist bestehen, sondern ganz viele Möglichkeiten der Sinneswahrnehmung haben. Und diese dann auch "genießen" können.

Und: Sie können Ihre eigene innere Widerstandsfähigkeit (Resilienz-Fähigkeit) aktiveren.